Rosenlikör – die Königin aller Liköre

Rezept Rosenlikör

Abgesehen von Champagner ist der selbst gemachte Rosenlikör meiner Mutter das Edelste und Feinste, das ich im meinem Leben je getrunken habe. Die Farbe, der Duft und der Geschmack von diesem königlichen Likör sind einfach unvergleichlich.

Wenn jemand zu Besuch kommt, schenke ich ihm ein Glas davon ein, lasse ihn probieren und raten was es ist. Bisher hat es noch niemand erraten können, denn Rosenlikör ist so kostbar und rar, dass die wenigsten zuvor in den Genuss davon gekommen sind. Ein überraschtes Raunen und anerkennendes Nicken sowie pure Begeisterung folgen der Offenbarung.

Selig ist der, der einen eigenen Garten mit roten Rosen besitzt und damit zugleich privilegiert ist, dieses exklusive Rezept meiner Mutter ausprobieren zu können. Abgesehen davon sind auch die weiteren Zutaten hierfür nicht ganz billig.

 

Für dieses Rezept benötigt man:

  • Mehrere Hände voll Rosenblätter von roten, ungespritzten Rosen (je nach Sorte blühen sie von ca. Mai bis Oktober)
  • 1 L italienischen Grappa
  • 2 kg Honig
  • 1/2 Päckchen Zitronensäure in Pulverform (z. B. von Dr. Oetker)
  • ein großes Einmachglas (ca. 2 L) mit Deckel
  • Flaschen zum Abfüllen

 

Anleitung:

Die Rosenblätter abzupfen und waschen, in einem Sieb abtropfen lassen. Nun wird in dem großen, sauberen Einmachglas wie folgt geschichtet: 1 Hand voll Rosenblätter, darauf eine Prise Zitronensäurepulver streuen, dann die Rosenblätterschicht mit Honig bedecken. Dieser Vorgang wird so oft wiederholt, bis das Glas voll ist.

Den Deckel schließen und das Glas ca. 6 Wochen lang an einen sonnigen Ort stellen (z. B. Fensterbank), zwischendurch das Glas immer mal wieder schütteln. Wenn die 6 Wochen um sind, das Ganze durch ein Sieb seihen, den Grappa dazu geben und gut vermischen. Den Likör in die sauberen Flaschen (die Flaschen am besten vorher kurz in einem großen Topf auskochen) abfüllen und an einem kühlen, dunklen Ort lagern. Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren (hält sich dort mehrere Monate).

Übrigens muss nicht alles gleich an einem Tag fertig gemacht werden. Wenn zum Beispiel noch nicht genug Rosenblätter vorhanden sind, schließt man den Deckel des Glases und wartet einige Tage, bis die nächsten Rosen blühen. Mit diesen schichtet man dann weiter, schließt den Deckel wieder und wiederholt den Vorgang einige Tage später.

Rote Rosen Rosenblätter

So ein selbst gemachter Rosenlikör ist natürlich auch eine tolle Geschenkidee. In eine kleine, hohe Flasche abgefüllt und mit einem schön gestalteten Etikett versehen oder mit einer getrockneten Rosenblüte und schönen Bändern verziert erfreut dieses Geschenk bestimmt fast jede Frau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.