Der Art Déco Stil New York zum Nachstylen

Art Déco Stil New York City Moodboard

Der Art Déco Stil gehört für mich mit zu den elegantesten und luxuriösesten Einrichtungsstilen. Doch sind Art Déco Möbel und Wohnaccessoires aus den 1920er bis 1930er Jahren unglaublich teuer. Heute zeige ich wie man sich als „Normalsterblicher“ den Look trotzdem leisten kann.

Der Art Déco Stil mit seinen feinen Materialien und Oberflächen wie Lack, Chrom, Rosenholz und tropischen Hölzern, Kristallglas, Samt und Seide hat schon immer eine Faszination auf mich ausgeübt. Diese Handarbeit, dieses geradlinige Design, diese Eleganz – einfach traumhaft.

Das 1930 fertig gestellte Chrysler Building in Manhatten, New York City, ist architektonisch ein gutes Beispiel für den Art Déco Stil und Wahrzeichen der Metropole. In alten schwarz-weiß Hollywood-Filmen kann man diesen Einrichtungsstil ebenfalls oft entdecken. Jüngstes Beispiel: „Der große Gatsby“ (2013) mit Hollywood-Star Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle.

„The Roaring oder Golden Twenties“: Charleston tanzende Flapper Girls, Cocktailparties im hauseigenen Salon – es sieht so aus, als seien die 1920er Jahre eine einzige Party gewesen. Und dann diese tollen Kristall-Gläser und -Spiegel mit Facettenschliff, versilberte Champagnerkühler und Cocktail-Shaker, glänzende Tabletts und Servierwagen, Cocktail-Sessel und Chaiselounges aus Samt … 

Da ich jemand bin, der nicht nur gerne einrichtet sondern auch im Internet recherchiert, habe ich mich auf die Suche nach bezahlbaren Möbeln und Wohnaccessoires im Art Déco Stil gemacht und bin auch fündig geworden. Auf dem Mood Board sehrt ihr das Ergebnis meiner Vorstellung eines Wohnzimmers im Art Déco Stil mit New Yorker 1920s Flair.

Hier die Einkaufsquellen, falls Euch etwas von meinem Entwurf inspiriert hat und gefällt (* dies ist ein Affiliate-Link).

Wenn Dir dieser Einrichtungsstil gefällt, könnte Dich auch dieser Artikel interessieren. Dort geht es um ein Schlaf- oder Gästezimmer im glamourösen Old Hollywood Style der gleichen Epoche bis hin zu den 1950s …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.